Seit der Amtseinführung von Donald Trump beharrt der Multimilliardär an der Spitze der USA auf die Bezeichnung „America First“ – Doch wer kommt eigentlich danach? Europäische Late Night Shows machten sich darüber Gedanken – und es ist urkomisch.

Die USA ist ja schon ein wenig selbstverliebt. Vielleicht auch dank ihrer zahlreichen medialen Einflüsse und ihrer Esskultur. Dem entsprechend ist die Bezeichnung „America First“ nicht erst seit der kürzlich durchgeführten Amtseinführung von Donald Trump in aller Munde. Doch seit der Machtübernahme des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten beharren er und seine Anhänger förmlich auf die beiden Wörter – und rechtfertigen damit nicht wenige ihrer Entscheidungen.

Doch jetzt stellten sich europäische Late Night Shows die Frage, wer eigentlich nach den Staaten kommt. Darunter auch die Schweiz und Deutschland. Mit unglaublichen witzigen und vollkommen überzogenen Werbevideos „bewerben“ sich einige Länder aus Europa nun um die Position hinter den USA und lassen Trump in den Clips ziemlich dumm aussehen.

Den Startschuss und die Vorlage zur Idee gaben die Niederlande Ende vergangenen Monats. Sie beginnen ihren Clip mit „Dear Mr. President“ und richten sich mit ihren Gründen direkt an den Präsidenten, warum das kleine Land in Westeuropa die Chance auf die zweite Position in Trump’s Rangliste verdient haben.

Darauf zogen die Redaktionen ähnlicher Late Night Shows, zum Beispiel aus der Schweiz, Deutschland, Dänemark, Portugal, Italien  und sogar Kasachstan oder Indien, nach und schlossen sich zusammen, um eine Sammlung an Werbevideos für den Präsidenten zu kreieren. Unser absoluter Favorit ist natürlich die Schweiz: „Can we just say Switzerland second? We don’t even want your money. We already have it.”

Mit dieser Zusammenarbeit haben die weltweiten Redaktionen gezeigt, wie gut man sich auch ohne politische Leitungen zusammenschließen kann, um zu zeigen, was ihnen gehörig auf den Zeiger geht. Unseren Respekt habt ihr, Jungs! Hier findet ihr eine Übersicht über alle Videos, die durch das Projekt entstanden sind.

 

Keine weiteren Beiträge